Fotografie Markus Raum (Tagebuch)

Fotografie, Tagebuch & mehr.

Anschrift des Verfassers & Kontakt (Buchung) - Impressum:

Fotografie Markus Raum
Markus Raum / Talweg 20 a / 92224 Amberg
Telefon: 09621176422
Email: markusraum@icloud.com

Nachtrag zur Kreuzstein Exkursion gestern, wie angekündigt: die Quelle der Waldnaab. Siehe auch den Artikel vom Kreuzstein selber klick klack

Wenn man vom Kreuzsstein nun weiter wandert über die einstige “Hirschhuhl” oder Wildtränke (Hüll = Wasserbecken) zwischen dem bayrischen Staatsforste und dem grossen Wald des (ehemaligen?) böhmischen Fürsten Windischgrätz, direkt am Grenzssteig entlang, kommt man irgenwann einmal an einem Abhang vom Entenbühl an.

Dazwischen, etwas oberhalb, ist noch eine Kapelle, die wir gestern nicht besucht haben. 

In der Talaue angekommen befindet sich die Waldnaabquelle. An der Quelle selbst steht auch ein alter Grenzsstein mit einem bayrischen und böhmischen Wappen an jeder Seite. Chroniken sagen das, ich selber habe das nicht überprüft. Eine Bank ist vor Ort, hier ist auch etwas eingeschlagen bzw. graviert.

Alte Schriften Kunden von “Vor nicht mal langer Zeit sprudelte die Quelle auf bayrischer Seite. Wegen der Verbesserung des Holzabfuhrweges wurde sie überbaut und sprudelt nun auf der böhmischen Seite aus dem Boden.”

Jetzt scheinbar wieder aus bayrischem Boden - da kennst Dich mal aus :) 

Wikipedia nennt Aktuell “Durch jahreszeitliche Schwankungen des Grundwasserspiegels und wegen des zunehmenden Zerfalls der Quellfassung kommt es immer wieder vor, dass das Wasser erst einige Meter weiter unterhalb der eigentlichen Quelle, dann allerdings schon auf tschechischer Seite, ans Tageslicht tritt.”

Wie auch immer, ist ja völlig Wurscht :) 

Wenn man dem kleinen Fluss nun folgt, schlängelt er sich aber bald wieder über die Grenze durch den dichten Wald gen Bärnau zu, hier dann gegen Westen und später nach Süden. 

Den alten Bewohnern im Umland der Quelle ist diese noch unter dem Namen “Kreuzbrunnen” bekannt. 

In einer Beschreibung von Flossenbürg aus dem Jahre 1600 kann man lesen “Es zeucht die Grenitz (der Jungpfalz, damals Neuburg, später Sulzbach) auf den Naab oder Kreuzbrunn zu, bei welchem das (alt oder kurpfälzische) Amt Bärnau aufhört und der Kron Böheim Tachauer Amt anfäht, also drei Länder aneinandergestossen. Wie denn in den Kreuzbrunnen drei schöne Steine in dem Triangel gesetzt und der Fluss damit eingefasst worden.” So die Abschrift.

In jedem dieser 3 Steine wird als Grenzzeichen ein Kreuz eingehauen worden sein, so das der Name Kreuzbrunnen für die Waldnaabquelle begründet wurde.

Wie auch immer, ich wünsche Dir einen schönen Samstag Abend :)

Im Schatten hoher Wolken bzw. tiefer Wälder ging es heute Nachmittag, zur Fototour, auf den Rotbühlsender über den “Drei Täler Weg”. Dieses Bild hier zeigt den Sender von Pursruck aus gesehen.

Wer Morgen noch nix vor hat, die Wanderwege sind frei :) Mehr zum Weg und auch andere findest Du hier klick klack unter “Freizeit von A-Z” und dann Punkt “Wanderwege”.

Unsere Bayernkarte zeigt einen weiten Einschnitt von CZ in die nördliche Oberpfalz. Am westlichsten Punkt dieser Bucht befindet sich am Südfuss vom Entenbühl, der höchsten Erhebung vom Oberpfälzer Wald, ein mächtiger Granitblock in Form eines stumpfen Kegels von ca. 1,5 Metern Höhe, der sogenannte Kreuzstein.

Ehemals befanden sich auf der Ostseite die Inschrift “Böhmen” und auf der Westseite die Inschrift “Bayern”. Auf der Südseite ist ein Kreuz wie auf dem Bild von mir zu sehen. Auf der Oberseite gibt eine im stumpfen Winkel gebrochene, tiefe Furche die Grenzlinie an. 

Heute ist da ein weiterer Stein aufgebracht mit dieser Markierung.

In Luftlinie zum Stein befindet sich in ca. 2,5 Kilometern die Ruine Schellenberg, Bärnau ca. 7km und Flossenbürg 4,5 Kilometer. In dem Bereich mitten im Wald gelegen kann man toll der Stille lauschen, die einem hier umgibt - solche Punkte sind selten in unserer Zeit. 

Gestern bei unserer Tour in das grosse Waldgebiet, überraschte uns der fette böhmische Schneesturm. Wäre hätte das gedacht :)

Der Kreuzsstein an sich ist nicht nur ein Granitstein, der hier als Grenzzeichen dient, sondern ein sehr geschichtlicher Ort. Er wird schon seit über 1000 Jahren die Bedeutung gehabt haben “Bis hier her und nicht weiter”. Am Anfang des 12. Jahrhunderts fielen  tschechischen Stämme wiederholt im Nordgau ein, der in der ersten Kulturblüte stand und verwüsteten ganze Landstriche. 

Im Jahre 1109 kam hier am Stein der Markgraf Diepold Verwalter des Nordgaues, Graf Beringer von Sulzbach, deren Gebiete an Böhmen stiessen im Auftag des deutschen Königs Heinrich V. mit den Herzogen (Königen) Borciwoy und Wradislaw zu einem Vergleich zusammen und zum Setzen von (weiteren) Grenzpunkten der Gebiete. Andere Quellen geben auch die Burg Flossenbürg als Treffpunkt an, was aber mit der Ausarbeitung der Grenzpunkt nur bedingt Sinn machte. Eine Feldbegehung musste ggf. trotzdem sein.

Am Schellenberg und dem Metzelsberg (Entenbühl) war die Grenzlinine zwischen Böhmen und der Pfalz noch bis in das späte Mittelalter strittig, denn eingehauene Kreuze als Grenzzeichen in Bäumen wie der “Schauertanne”, der “zottigen Fichte” oder der “alten Buche” waren sehr unzuverlässig im Gegensatz zu markierten Steinen. Warum kann sich jeder selber denken :)

Neben dem Kreuzsstein führte ein uralter Handelsweg vorbei, auf der Höhe dieses Grenzgebirges, der den Norden mit dem Süden verband. Tiefe Hohlwege an den Bergen geben heute noch Zeuge von diesen alten Handelsrouten. 

Eine Flurbezeichung im Süden vom Stein aus gesehen, nennt sich “Sachsenschlag”, auch dieses wird eine geschichtliche Bedeutung haben wie so manch anderes das sich hier am Stein vollzog.

In Kriegszeiten dürfte hier mancher deutsch-böhmische Flüchtling den Stein als Ort des Friedens gesehen haben, als den Schlusspunkt seines Leidensweges wenn er endlich oben am Berg angekommen ist. Man muss sich vor Augen halten was diese Stelle für die Menschen hier  an Bedeutung hatte. In der heutigen Feng Shui Zeit haben Grenzen etc. nicht mehr die Bedeutung die sie einst hatten, fällt mir jetzt schwer das zu Erklären, aber diesen Stein erreicht zu haben, war der Hammer. Endlich konnte man in den gefährlichen Zeiten alles hinter sich lassen und ging in eine Art neues Leben wenn man auf der anderen Seite (von wo aus gesehen auch immer) den Berg hinabstieg.

So nun, wie auch immer ging unsere Wanderung dann zur Quelle der Waldnaab im Oberpfälzer Grenzgebiet, noch tiefer in diesen Wald. Bilder und dazu später mehr, jetzt beginnt erstmal der schöne Samstag :)

Ich wünsche Dir einen tollen Tag - letz fetz & pack den Grill aus :D

Update, 19:38 Uhr - Der Artikel mit Bildern bzgl. der Quelle ist Online, siehe hier klick klack

Von der Wandertour heute. Blick in den Böhmerwald, inmitten vom Oberpfälzer Wald aus gesehen. Tief im Wald, mitten am Entenbühl, der höchste Erhebung von unserem Oberpfälzer Wald, kam dann der fette Schneefall.

Hier in Amberg ist kein Schnee, wirds nix mit Schlittenfahren, macht aber nix :)

Schönen Freitag

Kennst Du dieses Gebäude? Ich war heute unterwegs, bei Hügelgräbern, alten Strassen, Naturschutzgebieten und Burgen für mein Buchprojekt. 

Diese “Burg” ist seit Mitte des 16. Jahrhunderts eine Ruine. Teile der Anlage aus dem 14/15. Jh. die noch erhalten sind, sind Teile der Umfassungsmauer, des Zwingers und des turmähnlichen Wohnbaus. Die Anlage wird umschlossen von einem tiefen Graben in und aus unserem schönen Kalkstein der Oberpfalz.

Das hier ist nur ein Bild zum Rätseln, wenn Du es weisst, freu Dich und mach Dir ein Bier auf :) Prost

Ich liebe die kleinen bäuerlichen Orte in unserem Landkreis, bei denen man schon vorher weiss, dass aus irgendeinem der Höfe 100% ein Hund bellend und angreifend heraus rennt und heute war es wieder so. Voll krass, aber ich schreibe, ich habs wieder einmal überlebt.

Zecken und Hunde, die gefährlichsten Tiere der Oberpfalz.

Weiterhin habe ich mich heute darum bemüht in einer Hütte in unseren Berggebieten übernachten zu dürfen um die Nacht alleine im Wald und den einbrechenden Sonnenaufgang erleben zu können. Freu mich schon darauf. Das Leben spielt und zeigt sich einzig in den Wäldern.

Auch wenn es beim Netto heute scheinbar 10% auf alles gab :) Morgen ist ein christlicher Feiertag, ich war nicht Einkaufen. Wozu auch,…

In diesem Sinne, ich wünsche Dir einen schönen Abend und ein tolles Wochenende.

Noch Plätze frei: April 19.04.2014 10 Uhr  Foto Wanderung um und auf die Akropolis der Kelten, einem keltischen Brandopferplatz (Höhensiedlung) mit massiven Felstürmen bei Mittelburg (Pommelsbrunn). Wegstrecke ca. 3-4 km - Anmeldung noch bis Freitag möglich

Die Foto Wanderungen sind für Anfänger geeignet. Das Bewandern der Orte in der Natur, sowie der Workshop erfolgt auf eigene Gefahr. Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten. Preis pro Teilnehmer 30 Euro. Email: markusraum@icloud.com

(m)Ein Haus am See

Erst heute habe ich einen wunderbaren Artikel bei Kwerfeldein gelesen. Titel “21 Wege, die eigene Fotografie zu verbessern" Verweis: klick klack 

Ich kann alle diese Punkte jedem empfehlen der dies mich oder sich fragt, bejahen und erkenne manches bei meinem Tun selbst auch, trotzdem sind mir hier 2 Sätze besonders ins Auge gesprungen:

  • Punkt 4. “Das beste Teleobjektiv der Welt sind Deine Füße. Geh näher ran.”
  • Punkt 18. “Fotografieren ist keine Gruppenaktivität. Lerne, allein zu arbeiten.”

Zu Punkt 4 gibt es nicht viel zu sagen. Du kennst bestimmt auch Hobby-Fotografen die mehr Ausrüstung mit sich herumtragen (wenn auch nur auf Avatarbildern in sozialen Netzwerken) als dann tolle Bilder dabei herauskommen? Klar kann man bei einem bengalischen Tiger nicht recht weit ran gehen - aber solch ein Exemplar ist dann doch recht Mau im Oberpälzer Wald :) - ich halte nix von fettem Zoomen, aber ich halte auch nix von Festbrennweiten. Es sei denn das Bild lässt sich nur damit umsetzen.

Schon gar nicht aus der Ecke der Fototipps “Lern erst mit einer Festbrennweite” - was soll das schon bringen. Weisheiten of Doom sind das für mich, wie selbsternannte Profis (nicht) meist Leute schocken die mit dem schönsten Hobby auf der Welt, der Fotografie beginnen (wollen).

Da vergehts einem ja :) Auf Fotocommunitys, Foren etc. will ich hier erst gar nicht eingehen. Du willst Fotografieren? Dann kauf Dir einen Foto und geh in den Wald oder wo es Dich auch immer hinzieht. Vergiss Technik oder die Meinung von anderen Leuten, kauf das was Dir ins Feng Shui passt und selbst wenn Du nur darauf achtest welcher Foto toll aussieht. Du musst gern damit arbeiten, Du musst den Foto in Deinen Händen halten, alles andere gibt sich. Oh ich komme vom Thema ab ausserdem ist mein Bier gleich leer.

Punkt 18 ist der wichtigste von allen. Vergiss andere, doch lerne. Bei gleich welchen meiner Touren bin ich alleine unterwegs. Nicht weil keiner mit will sondern weil ich da keinen brauchen kann. Ich will mich nicht unterhalten, ich muss in mich gehen, ich muss die Welt erfassen wie sie für mich wirkt, in das Zauberland der Phantasie eintauchen und da sehen wie ich Bilder entstehen lassen, die die Emotion zeigen, die ich auffangen will.

Die Sicht zeigen durch meine Augen, die Kunst die daraus entspringt.

Ich gebe gezielt ausgemachte Fotokurse und Fotowalks, doch dies sind nicht die Wanderungen in der Stille der Natur in der MEINE Bilder entstehen die ich (ab und zu öffentlich hier) zeige. Das Bild hier, das Haus am See, zeigt für mich das Leben in das ich zur Zeit gerne abtauche. Alleine sein, ohne Einsamkeit, die Stille und das Empfinden -  die Ruhe in den Dingen erleben.

Was auch einer der Gründe ist, warum ich mich aus den sozialen Netzwerken (Facebook usw.) im Internet ab und zu ausklinke.

Eine kleine Hütte in den Teichgebieten der Oberpfalz, dazu braucht es kein Kanada. Amberg endet nicht beim Kaufland, dahinter beginnt das wahre Leben - das verzauberte Leben.

Nun ist mein Upload von meinen Bildern zum Entwickeln fertig. Dies ist auch so ein Punkt, mach Bilder und dann entwickel sie. Fass sie an, zeige sie her, nicht im Internet sondern daheim auf der Kautsch. Mit Familie, richtigen, realen Freunden, trink Bier, iss Pizza & Chips und erzähle von Deinen Abenteuern. Wirst sehen, fetzt :)

In diesem Sinne, einen schönen Abend :)

Ich mag den Waldboden und auch die Dinge die sich darauf befinden, wenn auch von den Menschenkindern gemacht.

Vielleicht folgt mal eine Serie mit Bienenhäusern, alten Hütten und vielem - ups, keine Zeit mehr zum Texten :)

Schönen Abend - letz fetz

Unscharfer Augenaufschlag am Haus der Hexe

Für mich perfekte Bilder aus dem Wald, in dem ich heute war. Passend zum Thema, da ich Wegen folgte die ich nicht kannte und vermutete wo diese enden.

War aber nicht so, zumindest stand ich dann vor diesem Hexenhaus. Tief im Wald bei einem grossen Weihergebiet. Vielleicht folgen denne danne noch mehr Bilder, meine Art Blogpause hier ist nur Internet bedingt.

Ich hab derzeit keine Zeit für die Gaudi und bin eher Bilder machen, Bilder die Monate an Material füllen könnten. Sachen für Ausstellungen und anderes.

So nun ist mein Internet abgeschmiert (das höre ich immer wenn die Musik schweigt), Bier ist auch alle aber ich setz mich jetzt dann eh an die Playstation :) Von daher, ich wünsche Dir einen schönen Abend.

Klaren die Wolken auf, schaut der Mars raus - lass ihn Dir nicht entgehen :)

Aus alten Häusern, in den tiefen der Wälder. Nicht immer einladend, aber Interessant - für den, der sich traut.

Ein paar Urbex Bilder vom Wochenende, nicht mehr.

Schönen Abend :)